back in the days III

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Blog, CNBC, Spirit & Soul

geschrieben von Belle

…wir erinnern uns….das Eis.

 
Ewiges Eis.
Frieren und Einsamkeit.
Kälte, die sich anfühlt wie der Tod.
 
Rückzug in den Kern, in das Innere unseres Wesens, weil nichts anderes mehr möglich ist.
 
Stille.
 
Stört nicht den Schlaf der Wanderin, sie ist weit gereist und tief verwundet.
Fast verblutet, fast erforen.
Keine Tränen mehr, keine Tränen mehr, die sie noch zu weinen hätte.
Stört nicht den Schaf der Wanderin, aber bewacht ihn.
Sorgt dafür, dass ihr Herz weiterschlägt und sei es nur langsam.
Bewegt sie nicht, aber bettet sie weich.
Haltet Wache an ihrem Lager und wechselt Euch ab.
Und lasst es geschehen, dass die Zeit stillsteht.
Bleibt dabei, tut aber nichts.
Und wartet ab….ganz ohne Erwartung…..
 
 
Jedem Menschen wohnt eine ganz besondere Kraft inne…..es ist die Kraft, die jeden Tag macht, dass wir den nächsten Atemzug tun, ganz ohne unser Zutun.
Die Kraft, die Ebbe und Flut bringt und die Sterne am Himmel.
Die Kraft, die seit Menschengedenken und noch weit davor dasein wird und uns überdauern wird, wenn wir schon lange bei unseren Ahnen sind.
Ja, auch die Kraft, das von uns, was wir weiterzugeben hofften, an unsere nicht geborenen Kinder.
Die Kraft, die liebt.
Immer.
Egal, was kommt, egal, was ist, egal, was sein wird.
Egal, was war.
Gegen jede Regel.
Und sie ist immer da.
Jederzeit und immer nur einen Atemzug entfernt.
Sie ist.
Unabhängig von Zeit, Ort und äußeren Umständen, ja manche behaupten sogar, sie stehe in besonders widrigen Umständen in besonders reichlichem Maß zur Verfügung.
Sie bringt das beste in jedem hervor und immer das, was diejenige gerade braucht.
Sie bringt Schreckensregime zu Fall und gibt den Hungrigen zu essen.
Sie befreit die, die unterdrückt sind und gibt Würde zurück.
Sie ist der Wind unter Deinen manchmal noch zerzausten Flügeln und gibt Dir die Kraft zu Heldinnen- und Heldentaten.
Sie begegnet Dir in den Unerschrockenen, die ohne Angst in den Abgrund schauen.
Sie begegnet Dir in dem Lächeln derer, die nach den Maßstäben der Menschen nichts zu lachen haben.
Sie begegnet Dir in denen, die im dicksten Misthaufen noch das Gänseblümchen finden ;-).
Und in denen, die ganz behutsam ihre Hände auf Deine vernarbtes, verhärtetes Herz legen und es so lange festhalten, bis sich alles verkrustete, starre, unweiche unter ihrer magischer Berührung, ihrer süßen Stimme und ihrer Weisheit, ihrem Humor und ihrer unbändigen Stärke auflöst.
Sie hat viel verschiedene Gesichter, viele verschiedene Stimmen, sie kann ein Wort sein oder ein Lied oder ein Schnurren, eine Hand, die Sonne auf Deinem Gesicht und der blaue Septemberhimmel, ein Kuss dorthin, wo an der Wirbelsäule die kleine Grube ist an Deinem Hals.
Sie hat viele verschiedene Stimme,aber Du kannst sie hören in der Musik, die etwas in Dir selbst zum Klingen bringt, Dich wieder zum Leben erweckt.Du weisst, wer sie ist, ganz tief da drinnen weisst Du es ganz genau.
Und nie, nie, nie hat sie Dich verlassen, das kann sie gar nicht, denn sie ist Du und Du bist sie.
Sie war vor Dir, ist mit Dir und wird immer sein.Und sie ist es, die Dich auftaut, Dein kaltes, müdes, narbiges Herz.
Sie umschliesst es vorsichtig und hebt es sanft hoch, sie haucht ihre Wärme darauf, ganz sachte, ganz leise…kaum spürbar….und dennoch….die erste Schicht beginnt zu schmelzen, ganz langsam….die ersten Eiskristalle verwandeln sich in Tränen, die andere Art von Tränen.
Die, die die Starre lösen.
Die alles angesammelte wegspülen.
Die, die befreien.
Die, von denen Du verdammt genau weisst, dass Du sie weinen musst, um aufzutauen.
Die lebendigen Tränen, die leidenschaftlichen, die heißen.
Die Tränen, die das Wasser des Lebens sind.
Ja, auch die Tränen der Erleichterung, Freude und Dankbarkeit.
Die der Freiheit.
Die, die sagen, endlich.
Endlich.

Und glaubt mir eins, sie ist gut.
Bringt alles nach oben, was nach oben muss.
Und nach den Tränen wandelt sie sich, die Kraft, wird anders, wird weit….
Wie die Wildgänse jetzt gerade zum Frühlingsbeginn, die zurückkehren, wie die ersten Frühlingsblüten.
Unbändig, nicht gezähmt, als Ziel einzig, sich auszudehnen, den Kopf aus dem Erdreich zu stecken, auf den Weg zu kommen.
Frei sich entfaltend, weil dass das ist, was sie ist, ihre Essenz.
Am Anfang noch zart und zaghaft, aber einmal auf den Weg gebracht, so frei fließend, dass Du Dich fragt, woher das auf einmal kommt…..
Und die Wärme, die ihre ist, wird zu Deiner, wirst Du.
Fließt in Dich hinein und durch Dich durch.
Die Starre löst sich, unwiderstehlich ist diese Wärme, sie durchdringt alles, wandert in die kleinste Zelle und wirkt dort ihre Magie.
Dehnt sich aus, weil es das ist, was Wärme tut…sie weitet….das ist ihre Natur.
Mächtig ist sie, so mächtig.
Wie Du.
Denn….sie ist Du und Du bist sie.
Ihr seid eins.

Und Dein Herz beginnt wieder zu fühlen, zu atmen, zu riechen, zu schmecken, zu leben.
Anders, ganz anders als vorher.
Mit einer wilden Tiefe, die vom Erlebten erzählt.
Mit einem Wissen, dass nur entsteht, wenn eine einen tiefen Zug aus dem bitter-sweeten Glas genommen hat und weiss, bis tief in die Knochen, dass all das der Geschmack des Lebens ist und dass am Ende die Liebe bleibt.

Dieses Wissen legt sich wie Balsam auf die Narben.
Dieses Wissen, was nichts ausgrenzt, nichts bedauert, keiner Erklärung bedarf und dass den Frieden bringt.
Und nach und nach oder manchmal auch erstaunlich schnell verblassen die Narben.
Nicht komplett, denn sie haben eine Aufgabe….sie erzählen die Geschichte Deiner Reise und Deiner Schönheit.
Sind Pinselstriche und Zeilen auf Deinem Herzen, die wie uralte Texte von einer Heldin erzählen, die von den Feuern Mordors zurückgekehrt ist.
Und wenn Du nun denkst, dass sie Dich entstellen oder einschränken, muss ich dich enttäuschen.
Das Gegenteil ist der Fall.
Sie verstärken das Feuer in Deinen Augen, die Liebe in Deinem Herzen und verleihen Dir diesen gewissen sexy Gang, von einer, die zwar nicht immer weiss, wohin der Weg sie führt, aber diesen mit Vertrauen und Entschlossenheit geht ;-)….
Sie erinnern Dich immer daran, das die Zeit vorbei ist, in der Du sehnsüchtig durch die Fenster der anderen schautest.
Dich verglichen hast und gehadert, dass Du auf der anderen Seite  der Fensterscheibe stehst.
Du drehst den Häusern mit ihren Fensterscheiben  den Rücken und…….
vor Dir breitet sich die Welt aus, mit all ihrer Schönheit, ihren Wundern, ihren Verrücktheiten und ihrem Reichtum.
Und Dein Herz, das jetzt warm ist und weit und weich nimmt all das auf und fängt an zu leuchten….
Du sitzt im warmen Gras auf der Anhöhe, auf dem Berg und schaust in die Weite, in die Ferne und auch auf den Schmetterling, der direkt vor Dir im Gras auf sitzt…und lächelst.
Von ganz unten her, aus dem Bauch heraus.
An Deinen Wurzeln.
Dort, wo Deine Reise damals, vor Äonen begann.
Und wieder ist da Frieden und Erinnerungen voller Liebe.
Ein warmer Wind streichelt Deine Gesicht und es zieht Dich hinaus, ins Tal, die Hügel dahinter, in die verrückte, schöne, rührende Welt mit ihren Bewohnern.
Und Du weisst…einsperren kannst nur Du Dich selbst.
Klar wirst Du , solltest Du Dich entscheiden, dies jemals wieder zu tun, im Außen ganz viele Gefängniswärter finden, die nur allzu bereitwillig, den Job mit übernehmen, aber einsperren kannst nur Du Dich selbst.
Du weisst dann aber auch……befreien kannst nur Du Dich selbst.
Und auch dann wirst Du im Außen andere Rebellinnen und Rebellen finden, die mit Dir zusammen den Weg in die Freiheit gehen.
Mit diesem sexy Gang und dem Funkeln in den Augen.
Du hast den Schlüssel in der Hand und er liegt direkt dort, ja, genau an in Deiner Seele, wo einst der Wunsch nach Kindern entsprang, zumindest war das bei mir so.

Mein Herz, meine Essenz, mein Seele wollten dieses grenzlose, überströmende Glück, was ich fühlte, als ich zum ersten Mal meinen Babycousin in den Armen hielt und später dann beim Babysitten.
Mein Verstand ging sodann hin und hat gemeinsam mit meinem Umfeld von damals  und fortlaufend ein Drehbuch verfasst, wie ich nun an dieses Glück kommen könne.
Auf der Suche (!) nach diesem Glück verlor ich drei Kinder, fast die Nerven, Lebenszeit und -freude, leider keine Kilos und das Glück selbst aus den Augen.
Was ich an Befassungenergie dort hinein investiert habe, steht noch mal auf einem ganz anderen Blatt….
Das Glück fand ich auf diese Weise nicht.

Bedauere ich irgendetwas davon……?
Nicht das geringste bisschen, keinen Meter Weg..
Ich hoffe, dass meine Babys, als sie gingen, keine Angst und keine Schmerzen empfunden haben, das hoffe ich sehr.
Meine Liebe zu ihnen wird alles überdauern, mich immer begleiten, so wie die Liebe meiner Mutter mich begleitet.
Denn sie ist die Kraft, von der ich eingehend schrieb…aber das habt Ihr wahrscheinlich schon längst gemerkt.
Und nur dann, wenn ich sie nicht mehr spüren kann, dann geht es mir schlecht.
In dem Augenblick, wo ich sie einfach lassen, kann, fließen lassen kann, da ist es wieder da, das Gefühl des Glücks, für das es keinen Namen gibt, dass immer ist und immer sein wird und jeder, aber auch wirklich jeder in jedem Moment zur Verfügung steht.
Du musst es gar nicht suchen, nicht hektisch alle Formen von Therapie, chichi und weisgottwasnoch ausprobieren…es ist da.
Ächt gezz.
Du kannst Dich einfach zurücklehnen und wissen, dass es da ist.
Jau.
Ein paar Glaubenssätze wegzuräumen kann indes nicht schaden, ein paar Dinge in Frage zu stellen auch nicht, in der Zwischenzeit all Deine Lieben um Dich zu knutschen, bis sie blaue Punkte sehen und sich gelegentlich den Freuden des Lebens hinzugeben ist auch eine gute Idee.

Sich an alle zu erinnern, die diesen Weg schon gegangen sind, noch gehen oder in Zukunft gehen werden, hilft auch….das erinnert Dich daran, dass Du nicht allein bist.

Dass pain die Abkürzung für Pay attention inward now ist war insoweit hilfreich zu wissen, das ich immer dann, wenn ich Schmerz empfand (und das war anfangs auch nach Ankunft im Kaninchenbau noch oft so…Lernprozess, eben) innegehalten habe und mir Zeit genommen habe für mich selbst.

Sich an denen zu orientieren, die im großen und im kleinen Stil die Liebe und die Rebellion leben und gelebt haben, war und ist für mich auch immer wieder eine Quelle des Mutes, der Macht und der Inspiration, genau wie gute Bücher und gute Musik, denn wer schätzt nicht eine gute Geschichte mit dem passenden soundtrack…?

Zu wissen, wo ich herkomme, meine Geschichte und die meiner AhnInnen zu kennen und mich voller Vertrauen auf ihre Schultern stellen zu dürfen, war immens hilfreich.
Wenn Du weisst, dass ein Teil Deiner Verwandtschaft sich noch vor nicht allzu langer Zeit in den Kupferminen und auf den Kautschukplantagen zu Tode schuften musste und der andere Teil die Gutshäuser reicher Landadligen geschrubbt hat, rückt so manches für mich in eine andere Perspektive….sie haben so verdammt hart gearbeitet, damit es mir heute besser geht  als ihnen damals und es ist mir eine Freude, diesem Wunsch, den sie für mich hatten, zu entsprechen.
Sie haben mich gesegnet mit ihren Geschenken und ich bin zutiefst dankbar dafür.
Und ich konnte nicht nur auf ihren Schultern stehen, sondern auch an ihren Schultern weinen.
They have my back, würde es wohl in einer anderen Sprache heißen ;-)…..
Davon eventuell ein andermal mehr, für heute endet hier meine Geschichte und wir sind wieder zurück in 2015….

Euch, meine Schönen, wünsche ich aus tiefem Herzen, ihr wisst schon, von dort, wo die Liebe wohnt, das jede, die es will und braucht an die Quell ihres Glückes, ihrer Liebe, ihrer Macht zurückfindet…
wo auch immer, wie auch immer….
Das ihr Euer Wonderland findet, wiederfindet, neu erfindet.

Dass ihr glücklich seid.

one love,

Eure Belle

10 Gedanken zu „back in the days III

  1. Liebe Elaine,

    danke für Deine Worte und schön, dass Du hier bist.
    Wir sind nicht allein…nicht in unserem cnbc- sein und auch sonst nicht. Manchmal beginnt der erste Schritt damit, dass eine den Mund aufmacht….das ist nicht immer leicht, aber immer lohnend…

    take care und xoxo,
    Belle

  2. Liebe Belle,

    danke für den Mut, den Du mir (und sicher vielen anderen) machst, für den Humor, die treffenden Bilder und überhaupt für das Teilen von dem, was Du erlebst, erlebt hast.

    Dieser Blog ist wie ein windgeschützter Unterschlupf in der Kälte, wie die ersten Schneeglöckchen, die durch den Schnee spriessen und den Frühling ankünden. Er macht Hoffnung. Danke, auch an Isa.

    Elaine

  3. Liebste Wünschi,

    Du, meine Schöne, bist genau da, wo Du bist auf Deiner Reise und Du kommst an, wenn Du ankommst <3.
    Alles noch so frisch……
    Und wenn Du Dir noch selbst im Weg stehst, dann tust Du das auf Deinen Füßen.
    Ich drück` Dich ganz lieb`!

    xoxo, Belle

    PS: …da wäre ich gern dabei gewesen…..toll, dass Ihr Euch getroffen habt!

  4. Hey Belle…
    auch ich bin hier unendlich dankbar. Ich werde das hier und noch so vieles aus eurem Blog noch so oft lesen und lesen müssen…
    Ich bin noch lange nicht so weit obwohl ich mir es so sehr wünsche. Ich wünsche mir so sehr, dass mein Herz wieder leuchtet…und ich mir selber nicht mehr so im Weg stehe…
    Ich will hier an dieser Stelle, dass ihr wisst, dass ihr gestern Thema wart. Bei meinem Date mit J.B. – und wir hätten uns so gewünscht, dass ihr hier wärt. Mit nem Riesenlatte…ganz in unserer Nähe ♥ zum an die Schulter lehnen und n bisschen Heulen…;)
    Danke für alles.

  5. Liebe Belle,

    ich habe diesen wundervollen Post auf 5x gelesen. So oft musste ich unterbrechen, durfte ich unterbrechen, weil ich vor Tränen nichts mehr lesen konnte.

    Du… Deine Geschichte… Dein Text.

    Ich schrieb es glaube ich schon mal: Ihr und euer Blog… Ihr nehmt so so so unfassbar viel von dieser "Das-Leben-ohne-Kinder-ist-grau-und-trostlos"-Angst. Ihr zeigt, dass das ganz und gar nicht so ist, nicht im geringsten den Tatsachen entspricht. Danke dafür.

    Und dieser Post… Jedes einzelne Wort tat so gut. Meinem vernarbten Herz.

    Ich hoffe, du spürst wie dankbar ich dir dafür bin. Das hoffe ich. Denn ich bin es so sehr.

    Alles Liebe!! ❤️

    1. Liebe Dscheybee,

      auch für Dich ((((((hugs))))))).

      Es gibt gar nichts zum fürchten auf der anderen Seite, Liebes. Gar nichts.
      Ja, ich kann es spüren und es ist mir eine Freude….ich weiss ja vorher nie, wie ein Post so ankommt….
      Dieser hier…..war auch für mich selbst, zum Sortieren und so….um so schöner finde ich es, wenn es Dir gutgetan hat.

      xoxo, Belle

  6. Liebe Belle,

    Ich kann gar nicht in Worte fassen, was dieser Text bei mir ausgelöst hat – außer Tränen, die schon lange lange geweint werden wollen.

    Danke.

    ZweiLinien ❤️

  7. Liebe Belle,

    nun sitze ich hier mit Tränen in den Augen und bin tief berührt,
    von Deiner Geschichte, Deinen Worten, den Gefühlen dazwischen.
    Ein wenig traurig und sehr dankbar für Menschen wie Euch,
    die ihr Schicksal, ihren Weg mit uns allen teilen.
    Wie präzise Du den Ort, die Kraft beschreibst, die Liebe,
    die uns alle, die wir Menschen verloren haben immer wieder trägt.
    HERZlichen Dank, dass es Euch und Euren Blog gibt!
    Für mich als Mama zweier Töchter ist es ein sehr bereichernder
    und erdender Blick auf ein Leben, für das ich jeden Tag danke
    und dessen "Wellen" mich wie Euch immer neu herausfordern und
    mit Liebe tragen.
    Dankeschön für´s daran erinnern.

    Ich wünsche Euch schöne Ostertage & sende liebe Grüße
    aus dem ~ Wellentanz ~ ins Wonderland.

    Herzlich ~ Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.