little black dress

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Blog, Hömma

geschrieben von Belle :

Ich hasse Partys.

Natürlich nicht in echt, die Partys an sich finde ich toll und gehe gern hin, aber das vorher…..maaaannn.
kennter?
Die Frage…“was ziehe ich an?“
Alter, die bringt mich, äh brachte mich regelmässig so auf, dass ich am Ende gar keine Lust mehr hatte, wohin zu gehen, echt nicht.
Ging nun beim letzten Mal leider nicht, da es auch meine Party war…wäre doof rübergekommen, glaube ich…
Wie dem auch sei, Belle mal wieder im Oh-Weia-Modus….nix anzuziehen, nix passt zusammen, alles entweder too much oder nicht genug…es war schlümm und auch ein bisschen schrecklich *luxusproblemhab*.
Was tut frau in so einem Fall….?
Geht  in die Stadt und versucht, sich aus dem Dilemma rauszukaufen….irgendwie.
Und wenn`s schon nicht das Kleidchen ist, dann doch das Oberteilchen und ein nettes Paar Schuhe (Schuhe gehen immer, werten auch jedes outfit auf….was kann ich sagen….Schuhe eben <3 !)
Es war, das sollte ich vielleicht dazu sagen der 23.
Nee, nicht Februar, Dezember.
Mittagszeit.
Need.I.say.more?
Erwähnen sollte ich vielleicht auch noch, dass mir ein Kleidchen vorschwebte, nicht zuviel, nicht zuwenig, kein Kartoffelsack, aber auch keine Verzweiflungstat, neinein, so ein little black dress, dass sich je nach Anlass up- oder downdressen lässt.
Soweit der Plan…
Intellektuell war mir vollkommen klar, dass es die Quadratur des Kreises wird, mitten im Weihnachtsgetümmel das perfekte lbd zu finden, aber auch hier stirbt die Hoffnung bekanntlich ja zuletzt und so standen meine fixe Idee und ich deutlichst situationsüberfordert in der Fußgängerzone zwischen den ganzen ebenso situationsüberforderten Spätweihnachtsshoppern und versuchten, irgendwie parat zu kommen.
Ich also tapfer in alle Geschäfte gelatscht, den Telefon mit Meditationsmusik auf Endlosschleife im Ohr (was mir und den Beteiligten den ein oder anderen Zahn gerettet hat) auf der Suche nach meinem lbd…
In Geschäft Nummer vier gab ich frustriert auf und textete der besten Freundin mein Leid.
Die ging nicht ran und da stand ich nun, wieder auf mich allein gestellt.
Und irgendwann war ich es leid.
Mich, mein Genöle, meine fixe Idee, das lbd….diese ganze Quest nach dem perfekten Kleid, das ich im Grunde nur wollte, weil ich dachte, das muss so, jede Frau braucht ein lbd und die Party ist die perfekte Gelegenheit, sich da reinzuschießen.

Nochmal: es war Dezember, also arschkalt, ich friere prinzipiell ab Temperaturen unter 20°, aber die Idee hatte sich, wie schon gesagt, festgebissen….und, wie schon eingangs erwähnt.. da stand ich nun.
Und mir war es auf einmal vollkommen egal, ob nun jede ein lbd im Schrank hat…dann war ich eben nicht jede.
Ich bin keine lbd- Person, das war mir auf einmal klar.
Ich bin…eher anders. Irgendwie.
Ich wollte kein lbd mehr, denn das war nicht ich.
Was ich war, wusste ich zwar auch nicht, aber ein lbd war ich nicht.
Augenblicklich hörte meine andauernde Schnappatmung auf und indem floss auch wieder genug Blut zurück in die Neokortex…und ich machte, dass ich wegkam aus der Stadt.
Außerdem begann die Situation vorweihnachtstechnisch so langsam zu eskalieren….ich mir also zwei Oberteile geschnappt und es gut sein lassen.
Ermattet wieder daheim ruft die beste Freundin an, die hatte mittlerweile mein Lamento unterm Lamettabaum gelesen und ich erzähle ich alles haarklein…..und sie lacht.
Schallend.
Ich: “ Ja, wie jetzt?“
Raus kam, dass sie sich neulich mit einer anderen Freundin über meine Kleiderquest unterhalten hat und diese sie nur vollkommen verständnislos anguckte und fragte, was ich denn mit einen lbd wolle, das sei doch so gar nicht meins….ob ich denn mit ner schönen Handtasche, Ohrringen, `ner Jeans und nem schicken Top nicht glücklicher wäre….
Recht hatte sie, denn genau das war dann auch meine Partyoutfit und alles war gut. Und warm hatte ich auch.

Ich habe echt Glück.
Ich habe Mädels um mich rum, die mich gut, so gut kennen und die mir gps und fashionberaterin in Personalunion sind, wenn ich mal wieder meine Umlaufbahn verlasse.
Die mich mit einem Satz zurückbringen zu mir selbst und zu dem, was wichtig ist.
Die mich inspirieren, jeden Tag ein wenig mehr zu mir zu stehen und die mich genauso lieben, wie ich bin und mich für kein bisschen weniger fly halten, nur weil ich kein lbd habe (viele von denen haben eins und sehen fantastisch darin aus).
Und wenn ich so in meinen Kleiderschrank schaue und daran denke, dass bald mal wieder Frühjahrsputz und Aussortieren angesagt ist, dann wird diesmal nicht die Kernfrage sein „brauche ich das, weil ich denke, ich müsste es haben, weil es sich so gehört“, sondern „bin das ich…zeigt das mich…spiegelt mich das wieder und…macht mich das happy..?“

Und fühle mich wieder ein kleines Stück mehr angekommen bei mir und freier….

 

6 Gedanken zu „little black dress

  1. Das ist auch keins hab, brauch ich glaub ich nicht zu erwähnen ;o)
    Darling, mein Tip : unmittelbar vor der Party oder whatever das Outfit wählen.
    Ich plane das NIE. Was weiß ich den worauf ich unmittelbar vor dem Ereignis Bock hab.Ohne Scheiß, ich gehe an den Schrank und schwups.
    lbd kann doch jede 😛

    Knutschas

    die Anni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.