Starke Stimmen – Starke Geschichten #8

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Starke Stimmen

Meine Lieben,

wie geht es Euch? Hier ist es ruhig. Seeeeehhhr ruhig. I know.
Aber Belle und ich sind da. Wenn auch sehr im Hintergrund.
Was habt Ihr erlebt in der letzten Zeit? Wo steht Ihr heute?
Wir würden uns riesig freuen, von der einen oder anderen von Euch zu lesen!

35317814_sHeute dürfen Belle und ich Euch einen Beitrag von Elaine vorstellen.

Elaine ist zauberhaft. Sie begleitet Belle und mich im Wonderland schon fast von Beginn an.
Vor etwas mehr als einem Jahr kamen dann auch sie und ihr Mann an den Punkt, sich vom Kinderwunschweg zu verbschieden.
Und Elaine las weiter hier im Wonderland. Und kommentierte. Und las. Und kommentierte.
Und kämpfte sich durch ihren eigenen Weg. Nach vorne. In ihr eigenes Wonderland.

Und dies sogar in doppelter Hinsicht, denn Elaine schreibt heute als OK-Frau  ein eigenes Blog über den Weg „danach“, den Weg von damals nach heute – und macht so anderen Betroffenen Mut.

Ich finde das großartig. Je mehr Lichter sich da draussen entzünden, um wiederum anderen Mut zu machen, desto schöner, desto wärmer, desto weniger alleine für alle, die den Weg noch gehen oder ihn noch komplett vor sich haben.

Ihr findet Ihren Blog unter Elaine ohne Kind

Elaine, fühle Dich geherzt und danke, dass Du uns Dein Interview eingereicht hast für die Reihe „Starke Stimmen – Starke Geschichten“

xoxo, Isa

Wer bist und wie lebst Du?

Ich bin 37 Jahre alt und wohne mit meinem Mann in einer Mietwohnung in der Schweiz. Verheiratet sind wir seit sieben Jahren. Ich mag das Leben auf dem Land, aber in der Nähe einer Stadt. Ich liebe es, abends draussen noch eine Runde zu drehen und morgens das Fenster öffnen und frische, feine Luft atmen zu können!

An welchem Punkt Deines Weges stehst Du heute?

Vor etwas mehr als einem Jahr kam der Moment, in dem uns klar wurde, dass wir das Ende unseres Kinderwunschweges erreicht hatten. Nach meinem Gefühl habe ich inzwischen den grössten Brocken der Trauerarbeit bewältigt. Ich bin hin und wieder noch traurig, aber nicht mehr dauernd. Es gibt auch wieder leichte und fröhliche Tage. Die Energie ist grösstenteils zurückkehrt.

Ich habe angefangen, offener über meine Kinderlosigkeit zu sprechen. Am liebsten ganz beiläufig. Ohne in Schockstarre zu fallen oder einen riesen Umweg um den Elefanten im Raum zu machen. Was ich auch angefangen habe, ist, sehr direkt zu antworten, wenn jemand fragt, ob wir Kinder haben. Direkte Frage, direkte Antwort. Ohne dabei auf Details einzugehen und gleich in meine Einzelteile zu zerfallen. Das ist für mich schon etwas ganz Grosses. Ich stelle fest, dass viele nicht wissen, wie sie darauf reagieren sollen, wenn jemand ungewollt kinderlos ist und das auch sagt.

Ich habe nun (endlich) auch meinen eigenen Blog aufgesetzt. Den Gedanken habe ich schon eine ganze Weile mit mir herumgetragen, musste aber warten, bis die Zeit reif war. Ich finde, dass es im deutschsprachigen Raum einfach noch zu wenig Ressourcen gibt zum Thema Kinderlosigkeit. Das Wonderland ist super, aber es braucht noch mehr!

Nachdem ich eine Weile lang den Kontakt mit Kindern und Familien deutlich reduzieren musste, zu meinem eigenen Schutz, kann ich jetzt wieder meine Patenkinder treffen. Ich bin noch vorsichtig bei der Dosierung, aber es ist ganz toll zu merken, dass man gewisse Dinge wieder verträgt, die einen vorher völlig fertig gemacht hatten.

Wenn Dein Leben ein Film wäre, welchen Soundtrack hätte Dein aktueller Lebensabschnitt?

„It’s my life“ von Bon Jovi. Mir stehen jetzt so viele Möglichkeiten offen. Sich ausserhalb der gesellschaftlichen Norm von „Kinder kriegen, Häuschen bauen“ zu bewegen, gibt auch Freiheit. Es ist mein Leben. Ich muss es nicht an irgendwelchen Erwartungen von anderen ausrichten. Die sind eh schon den Bach runter ;-). Von wegen Kinder und Häuschen und so.

Meine Aufgabe ist es jetzt, mich selbst zu sein und meinen Sinn im Leben – für mich ganz persönlich – zu finden oder zu definieren. Ich vertraue darauf, dass ich dadurch meinen Platz in der Gesellschaft schon finden werde.

Wenn Deine gesamte Kinderwunschgeschichte verfilmt werden würde, wer sollte die weibliche Hauptrolle spielen?

Jennifer Lawrence. Weil sie die Schrägen und Liebenswerten unglaublich gut spielt. Und weil genau das super zu meiner Kinderwunschzeit passt. Da war doch sehr vieles schräg und die Gefühle bewegten sich oft im Extrembereich.

Was hast Du auf Deinem Kinderwunschweg erlebt?

Hmm, da gibt es so einiges. Zuerst der Horror, in einer Silvesternacht zu erfahren, dass eine Freundin von mir schwanger ist, während wir gerade die ersten Abklärungen hatten machen lassen, warum es bei uns nicht klappte. Ich hatte damals einen endlos langen Zyklus, hatte in der Weihnachtszeit mehrere (selbstverständlich negative) Schwangerschaftstests machen müssen und fühlte mich völlig zerrissen. Da war die Ahnung, dass es bei uns wohl schwierig werden könnte mit Kindern. Diese grosse Angst. Ich habe wohl gut gespielt, gelächelt, gratuliert. Es war ja Silvester, wir sollten feiern. Und ich wollte mich für meine Freundin freuen. In dieser Nacht tat ich kein Auge zu. Ich heulte nur. Die ganze Nacht lang. Rückblickend war das der schlimmste Moment meiner ganzen aktiven Kinderwunschzeit. Nicht mal das Ende, sondern dieser eine Moment. Alles, was danach kam, war auch immer wieder traurig, stressig, nervenaufreibend, enttäuschend und vieles andere mehr, aber es traf mich nie mehr mit der gleichen Wucht wie in jener Silvesternacht.

Im Zusammenhang mit dem Kinderwunsch begab ich mich zum ersten Mal als Patientin ins Krankenhaus. Das war schon mal was. Meine erste Operation. Die erste Narkose überhaupt. Die Narben trage ich noch heute. Ich bereue es nicht. Die Liebe zu meinen Wunschkindern war so gross, dass ich mich unters Messer legte. Ah, und die Hoffnung. Ich dachte, es würde helfen. Es hätte ja sein können. Berechtigt war die Operation durchaus. Es half leider nicht, aber heute kann ich diese Narben als Zeichen dieser Liebe sehen. Das versöhnt mich damit.

Die Offenbarung, wie sehr man über sich selbst hinauswächst, wenn man etwas wirklich sehr stark will. Nie hätte ich mir vorstellen können, dass ich mir selber Spritzen setze. Geschweige denn, dass ich zu Hochzeiten und anderen Feierlichkeiten eine Kühltasche mitbringe und zu einer bestimmten Zeit diskret verschwinde wie ein Junkie. Mein Mann und ich haben manchmal Witze gemacht, aber eigentlich war es vor allem eines: stressig.

Die ganzen Arzttermine fand ich enorm anstrengend. Die Nervosität davor konnte ich nie abstellen. Immer war ich angespannt, wenn ich im Wartezimmer sass. Davon habe ich mich noch heute nicht ganz erholt. Die Anrufe, die kamen, wenn die Blutwerte bekannt waren. Ich musste auf Arbeit immer irgendwohin verschwinden um zu telefonieren, weil ich in einem offenen Raum arbeite. Die Schwierigkeit, Arzttermine zu Randzeiten zu bekommen. Sich auf dem einzigen Klo auf Arbeit eine Spritze zu setzen, mit Ampullen und allem, immer in der Angst, dass draussen schon welche Schlange stehen und sich fragen, was ich da so lange mache. Danach wieder professionell einen geschäftlichen Anruf entgegenzunehmen, als wäre nichts gewesen. Puh. Ich bin sehr froh, dass das hinter mir liegt!

Wann und warum hast Du Dich dazu entschieden, den Kinderwunschweg zu verlassen?

Das war im März 2015. Warum? Wir hatten die von uns im Vornherein selbst gesetzte Limite erreicht. Und ich war, das sah mein Mann deutlicher als ich, bereits über meine eigenen Grenzen hinausgegangen. Körperlich und emotional. Ich war am Ende meiner Kräfte. Ich hätte vermutlich noch weitergemacht, wenn mein Mann nicht das grosse Stoppschild hochgehalten hätte.

Das Gute und gleichzeitig Schlechte an meiner Diagnose war, dass sie das Zeitfenster für die Kinderwunschbehandlung ziemlich stark eingrenzte. Wir hatten nur ein Jahr Zeit. Dadurch hatten wir einerseits einen gewissen Zeitdruck, andererseits war es wohl auch ein Schutz. Eine längere Kinderwunschbehandlung wäre nicht nur für meinen Körper zu riskant gewesen (das war die Meinung der Ärzte); meine Psyche wäre wohl auch ziemlich in Mitleidenschaft gezogen worden (das ist meine Meinung).

Wie hast Du den Abschied vom Kinderwunschweg erlebt? / Wie erlebst Du den Abschied vom Kinderwunschweg?

Zuerst war da die grosse Erleichterung. Dann kam eine ziemlich heftige Trauerphase. Irgendwo in diesem Tränenmeer und mit völlig verbrauchter emotionaler Kraft traf mich die Erkenntnis, dass ich an meinem Leben etwas ändern musste. Dass ich eine neue Perspektive brauchte. Ich wollte nicht so weitermachen bis an mein Lebensende. Ich hatte schon immer gewusst, dass ich meinen Beruf nicht bis zur Pensionierung ausüben wollte. Sobald diese eine Änderung in die Wege geleitet war, ging es mir besser. Ich musste meinen Blick weg von dem richten, was ich nicht hatte, auf das, was ich hatte. Und auf ein neues Ziel. Das brauchte Zeit. Jetzt freue ich mich auf das, was kommt.

Worin liegt/lag die besondere Herausforderung beim Abschied vom Kinderwunschweg für Dich/für Euch als Paar?

Mein Mann und ich sind sehr verschieden. Sowohl die aktive Kinderwunschzeit als auch den Abschied davon erlebten wir ganz anders. Während ich Gefühlsachterbahn fuhr, blieb mein Mann ganz ruhig und besonnen. Hier den anderen in seiner Verschiedenheit zu akzeptieren und nicht zu werten, das musste ich erst lernen.

Was war schwieriger als erwartet? Was war leichter, als befürchtet?

Schwieriger als erwartet war der ganze soziale Aspekt. Dass Geburtsanzeigen ununterbrochen hereingeflattert kamen, während dem ich um meine nie dagewesenen Kinder trauerte und teilweise immer noch trauere. In meinem Umfeld haben praktisch alle Kinder. Ich fühle mich dadurch etwas ausgeschlossen. Aber das bessert. Je mehr ich „heil“ werde, desto besser vertrage ich es wieder, Müttern, Kindern und Schwangeren zu begegnen. Auch sie haben ihre Sorgen. Sobald man hinhört, hinschaut, merkt man das.

Positiv überrascht war ich von der grossen Erleichterung, die sich nach unserer Entscheidung zum Abschied vom Kinderwunsch einstellte. Da war plötzlich wieder freie Zeit und Energie, die zu anderem genutzt werden konnte. Ein ganz wunderbares Gefühl!

Viele Psychologen empfehlen, nach dem endgültigen Abschied vom Kinderwunsch zu verhüten, um wirklich auf allen Ebenen damit abschließen zu können und nicht doch heimlich weiter auf die Hintertüre zu hoffen. Was denkst Du darüber?

Hmm, die Psychologin, bei der ich war, hält davon nichts ;-). Bei mir war es allerdings so, dass mir die Ärztin am Ende der Behandlungen ins Gesicht sagte, ich müsse aufgrund meiner Diagnose nun sofort die Pille nehmen. Das tat ich erst mal nicht. Ich wollte sowohl meinem Körper als auch meinem Herz etwas Erholungszeit einräumen. Schliesslich war mein Organismus über eine gewisse Zeit ziemlich mit Hormonen bombardiert worden. Nach der Operation und der Behandlungszeit war da so einiges im Argen… meine Verdauung zum Beispiel. Ich wollte nicht einfach nahtlos weitermachen mit anderen Hormonen.

Das mit der Hintertür ist ein Punkt. Allerdings ist in unserem Fall die Wahrscheinlichkeit, jetzt nach all den Jahren noch den Jackpot zu knacken, so unglaublich gering, dass mir das keine Sorgen bereitet.

Was hat Dir besonders geholfen/hilft Dir besonders dabei, die Trauer um ein ungelebtes Leben als Mutter und Deine nie geborenen Kinder zu verarbeiten?

Mein Mann hat mich oft im Arm gehalten, wenn ich traurig war. Hat mir zugehört. Gespräche mit einer langjährigen Freundin halfen und helfen noch immer. Ich war zudem einige Male bei einer Psychologin. Weiter haben mein Mann und ich für uns ein Abschiedsritual durchgeführt, nur zu zweit. Ich war erstaunt, wie gut das tat.

Heilsam war es für mich auch, im Internet von anderen ungewollt kinderlosen Frauen zu lesen. Zu merken, dass ich nicht so alleine bin, wie ich dachte. Zum Beispiel hier bei Euch im Wonderland. Ihr werdet wohl nie erfahren, wie vielen Frauen dieser Blog Kraft und Trost gibt. Für mich war und ist er auf jeden Fall sehr wertvoll.

Jetzt, wo ich selbst mit dem Bloggen angefangen habe, merke ich, dass auch das Schreiben eine gute Form der Verarbeitung ist.

Wie sehr hat sich Dein Leben nach dem Abschied vom Kinderwunschweg verändert?

Bei mir hat sich beruflich bereits etwas verändert, was sich sehr positiv auswirkt. Zudem habe ich einige Dinge gelernt. Die grösste Lektion waren wohl Selbstliebe und Selbstfürsorge. Ich musste lernen, mich selbst anzunehmen in meiner ganzen Trauer, in meiner Unfähigkeit, zu funktionieren, so wie ich es mich gewohnt war. Vor allem im sozialen Kontext. Rücksicht mir selbst gegenüber. Auch Nachsicht. Das war mir als Kind leider nicht beigebracht worden. Rücksicht auf andere: ja. Rücksicht auf mich selbst: nein.

Wie sieht Dein persönliches “The Next Happy” aus? Wie nah bist Du ihm schon gekommen?

Nachdem die sogenannte Familienplanung (was für ein unsinniges Wort ist das eigentlich?) in Scherben lag, machte ich mir Gedanken darüber, wer ich überhaupt bin, unabhängig von meinem nicht wahrgewordenen Traum, Mutter zu sein. Ich grub alte Träume wieder aus und werde jetzt im Sommer mit einer Zweitausbildung beginnen. Das Darauf-Hin-Arbeiten machte mich bereits glücklich, und ich freue mich auf den Studienbeginn!

Welche Wünsche und Träume hast Du für die Zukunft, die jetzt vor Dir liegt?

Mein Traum wäre es, die Kinder in meinem Umfeld wieder in vollen Zügen geniessen zu können. Ich habe einige Patenkinder und bin mehrfache Tante. Im Moment ist „Genuss“ noch ein etwas zu grosses Wort dafür, wenn ich sie sehe, aber mein Schmerz ist doch schon sehr viel kleiner geworden. Ich würde mir wünschen, mit meinen Patenkindern gute Beziehungen zu haben und abgesehen davon auch sonst wieder ganz „heil“ zu werden, um den Rest des Lebens so richtig geniessen zu können! Das kommt noch, da bin ich ganz zuversichtlich!

Was möchtest Du Frauen mit auf den Weg geben, die noch nicht so weit sind wie Du?

Setzt Euch selbst nicht unter Druck. Ich glaube, diesen Rat erhielt ich hier von Euch, Belle und Isa, in einem der Kommentare. Versucht geduldig zu sein. Mit Euren Gefühlen, in Eurer Trauer. Es braucht alles Zeit. Ihr macht das gut!

Was sagst Du den Menschen, die ein kinderloses Leben für eigentlich sinnlos und oberflächlich halten?

Kinder grosszuziehen, ist für viele DIE Lebensaufgabe schlechthin, die ihnen (unter anderem) Sinn gibt. Für die meisten Mütter in meinem Umfeld ist jedoch nicht nur DAS der Sinn des Lebens. Zum Glück. Die meisten haben weitere Ziele, Wünsche und Aufgaben. Und genauso ist es doch bei kinderlosen Frauen, Menschen.

Nach einer jahrelangen Kinderwunschzeit mag erst gähnende Leere herrschen. Bei mir war das so. Ich musste mich erst wieder finden. Kräfte sammeln. Mich erinnern an meine Träume, Begabungen, an das, was mich so besonders macht. Und dadurch kam ich auch dem Sinn wieder näher.

Was sagst Du den Menschen, die CNBC bemitleiden?

Mitleid hilft nicht. Anteilnahme und ehrliches Interesse schon. Bis jetzt traf ich kaum Leute, bei denen ich auf Mitleid reduziert wurde. Vielleicht hatte ich einfach Glück mit meinen Gesprächspartnern.

Wenn Du mit 80 auf Dein Leben zurück blickst: Was wirst Du dann sagen?

Ich hatte ein erfülltes und reiches Leben.

Elaine

7 Gedanken zu „Starke Stimmen – Starke Geschichten #8

  1. , dass du endlich auch einen Blog hast und es liest sich sehr gut, was du schreibst. Und ja, es gibt zu wenig Blogs, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Mir war es immer eine große Hilfe, bei Isa und Belle zu lesen. Vielleicht werden wir ja doch noch viele?

    LG
    Fi

    1. Danke, liebe Fi! Ja, mir hat das Wonderland auch sehr geholfen. Es würde mich freuen, mehr verschiedene Stimmen zu diesem Thema zu hören. Viele sind wir schon, jedenfalls, wenn man den Statistiken glaubt, aber noch ist es recht still in unserer kleinen Nische…

  2. Liebe Elaine, vielen lieben Dank für deinen wunderschönen Beitrag. Beim lesen sind mir ein paar Tränen runtergekullert und es hat gut getan. Ich habe mich in deinem Beitrag so wahnsinnig gut wiedererkannt. Auch ich gehe den Kinderwunschweg seit Jahren und stehe nun am Ende des Weges oder bessergesagt an einer Weggabelung mit vielen neuen Wegen. Mal sehen wohin es bei uns gehen wird, du scheinst da schon ein gutes Stück weiter zu sein als ich. Ich wünsche dir von Herzen alles Gute bei deinem Studienbeginn und dass du ganz „heil“ werden wirst. Bei deinem Block habe ich soeben kurz reingeschaut und es wird sicher nicht beim einen Mal bleiben 🙂

    Liebe Isa, liebe Belle, ich lese bei euch schon seit einigen Monaten still mit und eure Beiträge haben mir sehr geholfen, durch die schwierigen letzten Monate zu gehen und mich aktiv mit meinem Abschied vom Kinderwunsch zu befassen. Es tat gut, zu sehen dass ich mit meinem Schmerz nicht alleine bin und schon viele diesen Weg gegangen sind und in ein erfülltes Leben zurückgefunden haben. Das gibt ganz viel Kraft! Ganz lieben Dank an euch beide!

    Herzlich
    Tina

    1. Sehr gerne, liebe Tina, und danke dir für deine lieben Worte! Ich wünsche dir viel Kraft und Mut an deiner Weggabelung! Herzlich, Elaine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.